Gib Frieden MISEREOR Fastenaktion 2020

Die Ereignisse der letzten Tage und Wochen haben alles verändert. Plötzlich steht der Alltag Kopf und die Gewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Viele Aktionen und Veranstaltungen in der Gemeinde mussten abgesagt werden. Das betrifft auch die Gottesdienste am fünften Fastensonntag, dem MISEREOR-Sonntag.

Unter dem Motto „Gib Frieden!“ richtet das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit den Fokus auf den Krieg in Syrien und die Auswirkungen auf das Nachbarland Libanon. Dort ringen MISEREOR-Partnerorganisationen in einer ausweglos scheinenden Situation um ein friedliches und respektvolles Miteinander und helfen den Menschen, wieder Lebensmut und Kraft für die Bewältigung des Alltags zu schöpfen. MISEREOR bittet daher um Unterstützung für seine Arbeit und Spenden für die Menschen in Syrien, Libanon und weltweit.

Die MISEREOR-Partnerorganisation "Flüchtlingsdienst der Jesuiten" wirkt als Wegbereiter für Perspektiven des Miteinanders in Syrien und im Libanon. Mit Programmen der schulischen und außerschulischen Grundbildung, psychosozialer Begleitung, Erwachsenenbildung, Sozialarbeit und der Idee der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Religionen. Im Libanon ist der Flüchtlingsdienst der Jesuiten da, wo sich die allermeisten syrischen Flüchtlinge konzentrieren, in Bourj Hammoud im Osten Beiruts und in der Bekaa-Ebene in der Stadt Baalbek und Umgebung.

Die MISEREOR-Partnerorganisation "Pontifical Mission" bietet syrischen Flüchtlingen im Libanon eine Anlaufstelle, damit sie ihren Alltag besser bewältigen können. Die vier Standorte sind Bourj Hammoud, Naaba, das palästinensische Flüchtlingscamp Dbayeh sowie das Sozialzentrum der Franziskanerinnen in Achkout.

Die MISEREOR-Kollekte ist eine existenzielle Säule der Arbeit des Hilfswerkes. Da alle Gottesdienste abgesagt wurden, entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit der MISEREOR-Projektpartner weiter. Für sie hat die Ausbreitung des Coronavirus noch dramatischere Folgen. Um die Kollekte als Zeichen der Verbundenheit und Solidarität dennoch zu einem guten Ergebnis für Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika zu führen, können andere Wege genutzt werden. Zum einen ist es möglich, direkt auf das Konto des Hilfswerks MISEREOR eine Spende zu überweisen, Pax-Bank IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10. Auch online besteht diese Möglichkeit über www.misereor.de/fasten-spende. Und auf klassischem Weg zu spenden ist ebenfalls möglich. In der Pfarrkirche St. Petronilla wird der Opferstock aktuell für diesen Zweck genutzt. Spendentüten liegen in der Kirche aus, auf denen Name und Anschrift für die Ausstellung einer Spendenquittung vermerkt werden können.